Tata Metalik betraut Dalmia Seven mit bedeutendem Shotcreting-Projekt

„Tata Metalik hat sich bereits früher auf unser technisches Know-how verlassen, und wir sind stolz darauf, einen so renommierten Kunden langfristig zu bedienen“, sagt Roman Cheglov, Vizepräsident für Vertrieb und Technik bei Seven Refratories. „Unser Kunde war damals besonders zufrieden, das wir eine umfassende Herdreparatur in nur sechs statt den ursprünglich geplanten zehn Tage umsetzen konnten.“

Im Frühjahr 2022 wurde Seven Refractories daher erneut für ein aufwändiges Reparaturprojekt ausgewählt: Tata Metaliks Hochofen Nr. 2 in Kharagpur, im Distrikt Paschim Medinipur in Westbengalen, Indien.

„In der Projektplanung haben wir angesichts der spezifischen Bedingungen vor Ort den manuelles Shotcreting als Methode der Wahl empfohlen. Diese moderne Technologie hat sich als besonders verlässlich herausgestellt und weist mehrere technische Vorteile auf, die von unsereen Kunden in Indien sehr geschätzt werden“, erklärt Chanchal Kumar, technischer Verantwortlicher vor Ort für Dalmia Seven, das Joint Venture von Dalmia OCL und Seven Refractories. „Aufgrund einer geplanten Stilllegung war die Vorbereitungszeit besonders kurz. Dennoch haben wir es geschafft, das Projekt in nur einer Woche abzuschließen.“

Die Reparaturarbeiten wurden Ende April/Anfang Mai umgesetzt und umfassten Rast, Bauch und Schächte des Hochofens, der ein Volumen von 305 Tonnen hat. Für das Projekt wurden auch Plattformen und Anker von Dalmia Seven vorbereitet.

„Angesichts der Zufriedenheit unseres Kunden sind wir stolz, mit der Reparatur des Mini-Hochofens 1 bereits ein weiteres Projekt für Tata Steel anstehen zu haben, und wir freuen uns auf die Fortsetzung dieser sehr befriedigenden Zusammenarbeit“, strahlt Sanat Ganguli.